de_user_content.png

Warum nutzergenerierte Inhalte Ihr stärkstes Marketing-Tool sind

Veröffentlicht von Christine Musel on Nov 29, 2016

Dieser Artikel wurde vom Original Englischen Artikel von Colm Hanratty übersetzt.

Von Zeit zu Zeit frage ich Leute, die in ihrem Unternehmen viel Kundenkontakt haben, was sie als ihr effektivstes soziales Netzwerk bezeichnen würden. Ungefähr 70% sagen hier bei Facebook. Die anderen 30% sind gleichmäßig aufgeteilt zwischen Twitter und Instagram.

Überraschenderweise ist dies nicht immer der Fall. In Wirklichkeit sind Ihre effektivsten sozialen Netzwerke nicht Ihre eigene Facebook-Seite, nicht Ihr Twitter-Account und nicht Instagram; Es sind die Facebook-, Twitter- und Instagram-Accounts Ihrer Kunden!

bench-people-smartphone-sun.jpg

Diejenigen, die Ihre Touren und Aktivitäten buchen, sind mehr als nur Kunden - sie sind Ihre Vermarkter! Jeder von ihnen besitzt ein Smartphone und kann so über nutzergenerierte Inhalte (user generated content) Ihr Unternehmen vermarkten. Wenn Sie sie dazu bringen, erreichen Sie am effektivsten potenzielle Kunden, denn nutzergenerierte Inhalte sind das stärkste Marketing-Tool.

Warum? Wissen Sie was noch effektiver ist als Ihren 10.000 Facebook-Fans zu sagen “wir sind toll”? 100 Leute, die ihrem Online-Netzwerk das gleiche erzählen, denn bei ihnen wirkt diese Nachricht echt und glaubwürdig.

 

Wie erzeuge ich nutzergenerierte Inhalte

Sie fragen sich wahrscheinlich, wie Sie solche Inhalte generieren können. Hierbei gibt es eine ganze Reihe an Möglichkeiten und unterschiedliche Kanäle. Das effektivste Mittel ist ein eigener Firmen-Hashtag. Wenn Sie bereits einen haben und Sie Ihren Kunden davon erzählen, werden Sie Bilder, etc. später über Social Media mit diesem Hashtag versehen. Sie erreichen zum einen ein neues Zielpublikum und können zum anderen diese Inhalte teilen.

 

4 Tipps für die Erstellung eines guten Hashtags:

1. Halten Sie es kurz

Hashtags wurden ursprünglich auf Twitter verwendet (wenn diese ihn auch nicht erfunden haben). Diese Microblogging-Plattform erlaubt es Nutzern, 140 Zeichen in einem Tweet zu verwenden, weswegen Ihr Hashtag nicht zu viel Platz einnehmen sollte. Als Faustregel: Versuchen Sie den Hashtag auf 15 Zeichen zu reduzieren und haben so die Gesamtzahl an Zeichen bei Twitter im Griff.

 

2. Halten Sie es aktuell

Das Hauptziel Ihres Hashtags ist, dass andere hiermit Ihre Touren und Aktivitäten vermarkten können. Somit sollte Ihr Hashtag auf einen Blick erkennbar sein. Stellen Sie sicher, dass es nicht kryptisch ist. Der Name Ihrer Tour ist ein guter Ausgangspunkt. Wenn Sie auch Ihre Destination integrieren können, umso besser!

 

3. Reduzieren Sie es auf ein Minimum

Wenn das Hauptziel Ihres Hashtags ist, dass andere ihn verwenden, dann geben Sie nicht zu viele zur Wahl! Immer wieder sehe ich, dass Unternehmen ihre Beiträge mit zu vielen Hashtags ausstatten. Machen Sie es nicht wie diese Unternehmen. Wählen Sie einen Hashtag und nutzen diesen konsequent.

 

4. Stellen Sie sicher, dass niemand anderes es verwendet

Wenn Sie einen Hashtag wählen, den auch  jemand anderes verwendet, wird es für das Teilen Ihrer Inhalte schwer. Sie müssen automatisch Zeit damit verbringen, Inhalte, die nichts mit Ihrem Unternehmen zu tun haben, auszusortieren. Wählen Sie einen Hashtag, den niemand anderes verwendet.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie nutzergenerierte Inhalt erzeugen können, aber das wird Thema eines anderen Blogposts sein. Bis dahin, denken Sie darüber nach, welche Art von Inhalten die Leute für Sie erstellen sollen.

 

TrekkSoft-Kunde Fjord Norwegen, der offizielle Tourismusverband der Region Norwegens, macht einen brillanten Job bei der Integration von nutzergenerierten Inhalt mit seinem breit gefächerten Marketing! Ihre hashtag auf Instagram ist einfach #fjordnorway.

 

Welche Art von nutzergenerierten Inhalten ist die Beste?

Bewertungen sind extrem wichtig, aber nicht so sehr wie die Inhalte. Die Meinungen fallen hoffentlich positiv für Sie und Ihr Unternehmen aus. Stattdessen sollten Sie nach Inhalten Ausschau halten, die Sie auch auf Ihren eigenen Social Media-Kanälen teilen können. Text Updates - nämlich Tweets - sind gut, aber sie verkaufen eine Tour nicht so gut wie Bilder, also suchen Sie nach Fotos.

Suchen Sie in verschiedenen sozialen Netzwerken nach geteilten Inhalten Ihrer Touren und teilen Sie die besten Fotos, die Sie finden können. Das bringt mich zu einem weiteren wichtigen Punkt: das Auffinden nutzergenerierter Inhlte.

 

Wie finde ich nutzergenerierte Inhalte?

  • Der Hauptweg geht über den oben erwähnten Hashtag. Aber bedenken Sie, dass nicht jeder Ihren Hashtag verwenden wird. Kunden könnten auch ihren eigenen Hashtag verwenden, der dem Ihres Unternehmens ähnelt.  Um diese Inhalte zu finden, suchen Sie auf Twitter und Instagram nach jeder möglichen Variante Ihres Firmennamens.
  • Eine weitere Variante und zwar Instagram-spezifisch, ist nach geo-lokalisierten Inhalten zu suchen. Überprüfen Sie, ob jemand ein Foto von einem Ausgangspunkt Ihrer Tour geteilt hat. Wenn es gut ist, teilen Sie es!

pexels-photo-122383.jpeg

  • Der letzte Weg ist Twitter-spezifisch. Gehen Sie einfach zur Twitter-Suche und suchen nach dem Namen Ihrer Tour und / oder Aktivität. Die Ergebnisse werden Sie überraschen.

 

 

Denken Sie nicht nur an Ihren eigenen Content, sondern auch an den Ihrer Kunden

Befolgen Sie diese Schritte und Sie werden auf Content stoßen, den Sie direkt verwenden können. Wählen Sie den richtigen Hashtag und schon bald haben Sie mehr Content, der Channel-übergreifend geteilt wird. Diese Inhalte sind, da Sie von Befürwortern Ihrer Aktivitäten stammen, der beste Content, den Sie überhaupt haben können.

 

Mit unserer Social Media-Anleitung erhalten Sie weitere Ideen, nutzergenerierte Inhalte zu verwenden.

 

Social Media Handbuch

 

Christine Musel

Geschrieben von Christine Musel

Christine is currently studying tourism management and loves to collect new experiences while traveling.

Themen: Social media insights

   

Blog durchsuchen

Marketing guide for tourism companies