Nachhaltiger Tourismus

Warum nachhaltiger Tourismus die Zukunft ist

Veröffentlicht von Franziska Wernet on Mär 6, 2017| 6 minuten gelesen

Bemerkung des Redakteurs: Der folgende Artikel ist ein Gastbeitrag von Fanny Lincoln, Gründer und Autor von The GreenPick, einem 100% grünen Reiseblog zu nachhaltigem Tourismus. Er wurde vom Englischen Artikel übersetzt.  

Es ist interessant zu sehen, dass trotz der höheren Sicherheitsbedenken, der Tourismus in einigen Regionen trotzdem weiter zunimmt. Mehr sogar, es scheint einen richtigen Boom in einigen Regionen zu geben. Bekanntermaßen hat jeder Boom aber auch zwei Seiten, die Anerkennung, aber auch Herausforderungen mit sich bringen. 

Aber wie ernst sind diese Herausforderungen? Ernst genug für die Länder, offen über die wachsende Besorgnis mit den Medien zu sprechen, und auch darüber, dass Länder nicht in der Lage sind, mit dem plötzlichen und unkontrollierbaren Wachstum internationaler Touristen zurechtzukommen?

Musiker Straße Stadt


Die Herausforderungen eines plötzlichen Tourismus-Booms

Während eine wachsende Tourismusbranche im Allgemeinen eine gute Nachricht für die lokale Wirtschaft ist, bedeutet ein plötzlicher Boom in touristischen Zahlen mehr Stress auf die bestehende Infrastruktur, wodurch sowohl die Verfügbarkeit als auch die Servicequalität für die Einheimischen reduziert werden. Es gibt auch unsichtbare schadhafte Auswirkungen auf die Umwelt und diese Destinationen neigen dazu, eine fast sofortige Inflation zu erleben, die die sozio-ökonomische Disparitäten erhöhen könnte.

Ein touristischer Boom ist nicht unbedingt für alle Beteiligten der Gesellschaft positiv, da die neue Einkommensquelle Zeit braucht, um in der gesamten Gesellschaft anzukommen. Um das Gleichgewicht zwischen touristischem Wachstum und dem Wohlergehen der örtlichen Gesellschaft zu erhalten, müssen nachhaltige Entscheidungen getroffen werden.

Zur gleichen Zeit haben wir eine neue Generation von Reisenden. Sie heißen Millennials und umfassen laut UNTWO 20% der internationalen Reisen. Diese Grafik von 2014 zeigt keine Anzeichen einer Verlangsamung. Diese jungen Reisenden, im Alter von 16 bis 34 Jahren, suchen neue und aussagekräftigere Erlebnisse und suchen nach weniger touristischen Orte, die nicht damit gerechnet haben, von ihnen besucht zu werden. 

Boot-Ausflug Wasser

Diese Orte sind oft traditioneller, näher an der Natur und daher weniger geschützt. Sollten die Veranstalter in diesen neuen Hotspots keine nachhaltige Tourismus-Agenda entwickeln, werden wir nach und nach die zerstörerischen Effekte dieser Bewegung erkennen werden. Hier sind einige Beispiele: Die Phi Phi Inseln in Thailand leiden bereits unter einer erhöhten Zerstörung durch Massentourismus; Während Cozumel in Mexiko jetzt in Gefahr ist, seinen Inselcharme und seine weltberühmten Tauchplätze zu verlieren.

Was können wir tun, um das zu verhindern? Nachhaltige Praktiken. Ich möchte noch weiter gehen und betonen, dass es die einzige Lösung ist, die verhindert, dass Destinationen nur noch von Boom zum Boom leben. Dies gilt nicht nur für die Reisebranche, sondern auch für alle Sektoren unserer Wirtschaft.

Leseempfehlung: Spotlight: Chantel, Gründer des Ökotourismus-Unternehmen Natural Greece (Englisch). 



Wie verändern Millennials die Branche, ein Social Media-Post jeweils

Millennials repräsentieren noch nicht die Mehrheit der Touristen, sind aber auf dem besten Weg dahin. Bis 2020 wird erwartet, dass die Zahl der Millennial-Touristen um 47% auf 320 Millionen ansteigen wird. Wenn ein Touren- oder Aktivitäten-Anbieter diese große Zahl ansprechen möchte, die denken, dass Reisen ein unverzichtbarer Teil ihres Lebens ist, dann müssen sie mehr "authentische" Leistungen erbringen, die oft mit der Idee des verantwortlichen Tourismus verbunden sind.

Da Millennials dazu neigen, alles zu teilen, was in ihren Augen als unglaublich und spektakulär erscheint, werden Millennials weiterhin, tolle Orte, originelles und einzigartiges Essen, atemberaubende Landschaften oder Einheimische in ihrem authentischen Alltag zeigen. Hierbei wird jeweils immer nur die Sonnenseite gezeigt, nicht die Verschmutzung, das Leid oder die Horden von Touristen, die in einmalig schöne Orte einfallen.

Schauen Sie sich die Arten an alternativem Tourismus an, die gerade auf dem Vormarsch sind: Freiwilligen-Tourismus, Waisen-Tourismus, Untergangstourismus oder Ökotourismus, die unter Millennials alle beliebt sind. Alles ist für die "ursprüngliche Erfahrung", aber auch für die Anerkennung gemacht. Hierbei handelt es sich nicht nur um die Anerkennung von anderen, dass das Leben einzigartig ist, sondern auch um die Anerkennung für sich selbst - dass er / sie sein Leben mit einzigartigen Abenteuern füllt.

Es gibt viele Gründe, warum bestimmte Arten von Tourismus "Trends" werden und eine Menge davon wurden von Social-Media-Plattformen, einschließlich verantwortungsbewussten Tourismus, getrieben.

Roadtrip

Dank Social Media sind den Menschen die Auswirkungen von fahrlässigem Reiseverhalten bewusst geworden. Diese Reisenden, die nicht als Touristen bezeichnet werden wollen, werden verantwortungsvoller und nehmen Ihr Handeln bewusst wahr. Es ist nicht unbedingt der verantwortungsbewusste Tourismus, der die Reisebranche verändert, sondern mehr der Tourist selbst.

Erinnerst du dich an Bilder von den Tiger-Tempeln in Bangkok, die vor ein oder zwei Jahren auf Social Media geteilt wurden? Ich erinnere mich an diesen Trend auf meine eigenen Social Media Feeds. Es musste geschlossen werden, da Touristen Bilder und Videos von Tiermissbrauch über Social Media verbreiteten und so den Ruf der einmal sehr erfolgreichen Einrichtung ruinierten. 

Social Media gibt auch Reisenden eine Plattform, um nachhaltige Praktiken zu entdecken und sich darüber auszutauschen. Warum nach Südafrika gehen, wenn es keine Wildtiere mehr gibt. Warum nach Thailand gehen, wenn die weichen Sandstrände mit Abfällen bedeckt sind?

Mein Punkt ist, dass Social Media ein sehr mächtiges Werkzeug ist und Tourismus-Experten müssen dringend ihre Denkweise ändern. Millennials beeinflussen die heutigen Reise-Trends und sie werden auch weitere Teile der Branche umkrempeln. Reisende möchten sich auf Reiseveranstalter verlassen können, dass sie ihnen nicht nur tolle Erlebnisse bieten, sondern ebenso einen schuldfreien Urlaub.


 

Die Massen zufrieden stellen, die nach einmaligen und besonderen Erlebnissen suchen

 

Denken Sie an 3 Worte: Erlebnis, Authentizität, Verlässlichkeit.

Touren- und Aktivitäten-Anbieter sollten sich daran erinnern, dass die heutigen Touristen nicht länger Teil der Masse sein wollen. Jeder Reisende möchte das Gefühl bekommen, einzigartig zu sein. Reisende sind durch den Einsatz von Tools, mit denen sie ihren Urlaub selbst organisieren können, z.B. über Soziale Netzwerke, Apps oder Reiseblogs, unabhängiger geworden. Sie vertrauen weniger auf Reisebüros, die ihnen nur fertige Pakete anbieten. 

Wüstentour

In gleicher Weise, wie die Weltwirtschaft sich stärker auf personalisierte Angebote fokussiert, müssen auch Tourismusexperten sich an die zunehmende Nachfrage nach individuelle Angeboten abseits von Gruppen anpassen. Das ist auch der Grund, warum Anbieter, die nicht verstehen, warum gerade personalisierte, verantwortungsbewusste und authentische Angebote für ihre Kunden so wichtig sind, auf lange Sicht nicht überleben werden. 



Was können Sie als Touren- und Aktivitäten-Anbieter tun?

 

Es gibt viele Möglichkeiten, das Beste aus diesen Trends zu machen.

Zuerst stellen Sie sicher, dass Sie personalisierte Pakete anbieten. Stecken Sie Touristen nicht in eine Tour mit über 50 Leuten, bei der Sie in einem Restaurant mit tollem Blick sich gegenseitig hin und her schubsen, um etwas sehen zu können.

Zweitens, sprechen Sie über die lokalen Probleme, der sich Ihr Unternehmen aktuell in der Destination stellen muss.  Ihre Aufgabe ist es, Ihre Kunden über die Herausforderungen und die nachhaltigen Praktiken zu informieren, die Sie initiiert haben. Vertrauen Sie mir, die Menschen werden Ihre Arbeit für die Gemeinde und die Umwelt schätzen, und, unabhängig von der Tour, eher bereit sein, eine positive Bewertung zu verfassen, weil sie glauben, dass es das Richtige ist, um eine Destination wie die Ihrige zu bewahren.

Zum Schluss, erwarten Sie nicht, dass Ihre Kunden alles über Nachhaltigkeit wissen und bereit sind mehr für eine grüne Tour zu bezahlen. Das Angebot muss wettbewerbsfähig sein, weil die Leute meist nicht verstehen, warum sie mehr bezahlen sollten für etwas, dass nicht in ihrer eigenen Verantwortung zu liegen scheint.   

Leseempfehlung: Wie Sie als Touren- und Aktivitäten-Anbieter, authentische Angebote kreieren. 


Zusammenfassung 

Obwohl das Verantwortungsbewusstsein im Urlaub immer im Kopf des Reisenden mit dabei ist, werden Reisende, wenn Sie Zeige nicht nachhaltiger Praktiken werden, abgeschreckt.

Da wir als Menschen in unseren täglichen Entscheidungen, in dem, was wir essen und wie wir leben, immer verantwortlicher werden, erwarten wir auch, dass Unternehmen, denen wir unser Geld in die Hand geben, das gleiche Verhalten an den Tag legen.

Erfahren Sie mehr über die Reisetrends, die die Tourismusbranche im Jahr 2017 bewegen werden:  

New Call-to-action

 

Sie würden gerne mehr zu nachhaltigem Tourismus lesen? Dann folgen Sie The Greenpick und erfahren mehr über Fannys weltweite Reiseerlebnise, fokusiert auf Authentizität, Verantwortlichkeit und Selbstwahrnehmung im Tourismus.
 
Franziska Wernet

Veröffentlicht von Franziska Wernet

Franziska studied tourism and geography and loves to travel mainly across Europe to discover beautiful hiking spots.

Themen: Travel Trends

Die beste Lösung für dich

Du bist Touren- oder Aktivitäten-Anbieter oder arbeitest für eine Tourismusdestination?

Dann haben wir das perfekte Preismodell für dein Unternehmen. Vereinbare direkt einen Demo-Anruf mit unserem Team.

Demo vereinbaren