Finance your tour and activity company

Wie finanziere ich meine Touren und Aktivitätenfirma?

Veröffentlicht von Philippe Willi on Mai 30, 2016

Ich habe eine Idee und was jetzt? Viele Leute möchten sich selbstständig machen und immer mehr auch im Bereich des Tourismus oder der Reise- und Erlebnisbranche. Die abwechslungsreiche Arbeit mit Touristen aus aller Welt macht Spass und insbesondere bei Erlebnissen, ist es immer wieder schön das Lachen und die Freude nach einer Tour oder Aktivität bei den Gästen zu sehen. Sich selbständig machen im Bereich von Touren und Aktivitäten oder generell im Tourismus ist also eine gute Idee. 

Nun aber zur Frage: wie finanziere ich dann diese Idee? Wie bringe ich das Geld zur Umsetzung auf? Hier einige praxisorientierte Ideen: 


Ich habe die Kohle (das Geld) selber: 

Willkommen im Club der Priviligierten, es erstaunt mich, dass du überhaupt bis hier den Blog Post liest. Falls du das Geld bereits hast zur Realisierung deiner Produktidee, dann ist es eigentlich überflüssig überhaupt weiter zu lesen. 

 

Ich habe selber kein Geld, aber Freunde und Familie mit Geld: 

Super, hier wird meistens finanziert in der Praxis - man hat selber vielleicht nicht genügend finanzielle Mittel zur Verfügung, aber man hat Bekannte und/oder die Familie, die einem hilft, das Projekt zu finanzieren. In bin davon überzeugt, dass hier in der Realität ein grosser Teil aller Finanzierungen stattfindet. 

Praxis Tipp: auch wenn es sich um Familie und/oder Freunde handelt, bitte immer ein Darlehensvertrag erstellen, damit schriftlich festgehalten ist, wer wem wieviel schuldet.

 

Ich habe selber kein Geld, meine Freunde und Familie sind auch pleite: 

Dann empfehle ich eine Projektbeschreibung zu erstellen und vielleicht sogar einen Businessplan. Kapitalsuche kann man meiner Meinung nach so aufteilen: 

  • (1) Vermögende Privatpersonen (die investieren nach Person und nach Idee) 
  • (2) Professionelle Investoren (die investieren ähnlich, möchten aber Ihr Geld stark vermehren mit einem Faktor 3x bis 10x) 
  • (3) Plattformen (Crowdfunding) - die können gerade für Erlebnisangebote sehr spannend sein

Aufgrund der Renditeanforderungen, würde ich persönlich nur auf die Ziff. (1) und (3) losgehen. Sind wir realistisch, im Touren- und Erlebnisbereich ist eine EBITDA (Cashflow Marge) von 8% bis 10% schon wirklich super, Renditen sind möglich, aber nicht in einem Bereich wo in der Regeln professionelle Investoren happy werden. 

 

Banken bekommen von mir eine eigene Kategorie: 

  • die geben einem nur Geld, wenn man schon Geld hat

und da leider nun mal Erlebnisangebote, Touren und Aktivitäten sehr personalintensiv sind und teilweise auch noch operative Risiken beinhalten, sind Banken, insbesondere in der Anfangs- und Aufbauphase nicht der richtige Partner. 



Zusammenfassung:

Immer zuerst beim naheliegendsten anfangen, sprich bei sich selber, danach bei der Familie und bei Freunden. Erst danach sollte man sich zwecks Finanzierung bei vermögenden Privatpersonen, Crowdfunding Plattformen und danach allenfalls bei professionellen Investoren melden. Alles andere ist Zeitverschwendung. Die klassische Bank, insbesondere in der Anfangs- und Aufbauphase würde ich ganz links liegen lassen. Auch das ist Zeitverschwendung. 

Philippe Willi

Geschrieben von Philippe Willi

Philippe is Co-founder and COO/CFO of TrekkSoft. He is also a serial entrepreneur and board member of Divio Ltd., a Swiss-based internet agency in Zurich.

   

Blog durchsuchen

Marketing guide for tourism companies